"Wir sind anders als Sie denken ..." - Die JVA BürenKing Shiloh Soundsystem
"something inside so strong" - GlasgowIrish

02.2010

So lautet die Selbstbeschreibung der JVA Büren – der größten Abschiebeanstalt Deutschlands. Gelegen am Rande der kleinen gleichnamigen Stadt in der Nähe von Paderborn, dient die JVA zur „kurzzeitigen Verwahrung von Ausländern zur Sicherung der Abschiebung im Auftrag der Ausländerbehörde“.

Die ehemalige NATO-Kaserne hat hierfür eine Kapazität für ca. 500 Personen. Laut Statistik kommt es zu monatlich ca. 50 Entlassungen und ca. 200 Abschiebungen mit einer durchschnittlichen Verweildauer des einzelnen Insassen von 50 Tagen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass jene schon eine Odyssee durch die Büros der deutschen Ausländerbehörde und ihren Einrichtungen hinter sich haben – verbunden mit einem Auf und Ab der Gefühle.
Anstaltsleitung und Personal bemühen sich dementsprechend auf den Einzelnen während seines Aufenthaltes einzugehen – z. B. mit einem speziellen Freizeitangebot, durch religiöse Fürsorge, mit einem abgestimmten Essensplan oder großzügig eingerichteten Besuchszeiten. Doch auch die persönliche Betreuung kann schließlich nicht davon ablenken, dass die Abgeschobenen eine ungewisse Zukunft in ihren Herkunftsländern erwartet.

Im bürokratischen Sinne folgt nach dem Aufenthalt in der JVA nur noch die Fahrt zu dem jeweiligen Flughafen an dem die Abschiebung dann endgültig vollzogen wird.
Die Bilder-Serie erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, viel mehr geht es darum, die vorgefundene Atmosphäre fotografisch einzufangen und wiederzugeben.

Das Schicksal des Einzelnen tritt zurück: Das Urteil der Abschiebung ist meist schon rechtwirksam gültig und die Fahrt zum Flughafen eine Frage der Organisation. Auf einen frei gewordenen Platz folgt der nächste Insasse.

DE . EN
1 / 19